Impressum
   

 

Wie komme ich an ambulante psychiatrische Pflege?

 

Die Verordnung für ambulante psychiatrische Pflege muss durch einen Facharzt für Psychiatrie, Neurologie, Nervenarzt oder einen Hausarzt mit dem Zusatztitel Facharzt für Psychotherapie erfolgen.

Ein Hausarzt darf nur dann ambulante psychiatrische Pflege verordnen, wenn eine psychiatrische Diagnose durch einen Facharzt (s.o.) oder ein Fachklinikum für Psychiatrie im Vorfeld gestellt wurde.

 

Bei welchen Diagnosen ist ambulante psychiatrische Pflege möglich?

 

Im Rahmen der Regelversorgung sind folgende Diagnosen für die gesetzlichen Krankenkassen vertraglich geregelt:

F00.1 Demenz bei Alzheimer-Krankheit, mit spätem Beginn (Typ 1)
 F01.0 Vaskuläre Demenz mit akutem Beginn
 F01.1 Multiinfarkt-Demenz
 F01.2 Subkortikale vaskuläre Demenz
 F02.0 Demenz bei Pick-Krankheit
 F02.1 Demenz bei Creutzfeldt-Jakob-Krankheit
 F02.2 Demenz bei Chorea Huntington
 F02.3 Demenz bei primärem Parkinson-Syndrom
 F02.4 Demenz bei HIV-Krankheit
 F02.8 Demenz bei andernorts klassifizierten Krankheitsbildern
 F04.- Organischem amnestischen Syndrom, nicht durch Alkohol oder andere psychotrope Substanzen bedingt
 F06.0 Organischer Halluzinose
 F06.1 Organischer katatoner Störung
 F06.2 Organischer wahnhafter Störung
 F06.3 Organischer affektiver Störungen
 F06.4 Organischer Angststörung
 F06.5 Organischer dissoziativer Störung
 F06.6 Organischer emotional labiler Störung
 F07.0 Organischer Persönlichkeitsstörung
 F07.1 Postenzephalitischem Syndrom
 F07.2 Organischem Psychosyndrom nach Schädelhirntrauma
 F20.- Schiozphrenie
 F21.- Schizotyper Störung
 F22.- Anhaltender wahnhafter Störung
 F24.- Induzierter wahnhafter Störung
 F25.- Schizoaffektiver Störung
 F30.- Manischer Episode
 F31.- Bipolarer affektiver Störung mit Ausnahme von: F31.7—F31.9
 F32.- Depressiver Episode mit Ausnahme von: F32.0, F32.1 und F32.9
 F33.- Rezidivierender depressiver Störung mit Ausnahme von: F33.0, F33.1, F33.4, F33.8 und F33.9
 F41.0 Panikstörung, auch wenn sie auf sozialen Phobien beruht
 F41.1 Generalisierter Angststörung

 *die Ausnahmen betreffen i.d.R. die leichten bis mittleren Störungsbilder der jeweiligen Diagnose und sind nicht verordnungsfähig*

Wie lang ist die maximale Verordnungsdauer mit einem abnehmenden Besuchsintervall für die ambulante psychiatrische Pflege?

 

Die ambulante psychiatrische Pflege wird über einen maximalen Zeitraum von vier Monaten verordnet. Innerhalb dieser Zeit sollte durch den Pflegedienst eine deutliche Verbesserung der Symptomatik erreicht werden. 

 Am Anfang können bis zu 14 Einheiten a 45 min pro Woche verordnet werden, diese reduzieren sich langsam .

Wie hoch ist der Eigenanteil für die ambulante psychiatrische Pflege?

Die Zuzahlungsbestimmungen zur häuslichen Krankenpflege sind gesetzlich einheitlich geregelt im Sozialgesetzbuch V. Demnach beträgt die Zuzahlung 10% für die ersten 28 Tage an denen Leistungen (Kontakte) in Anspruch genommen wurden. Unabhängig davon ist, ob diese 28 Tage aufeinanderfolgend sind oder dazwischen Tage sind an denen keine Kontakte stattfinden. 

Befreiungen von der Zuzahlungspflicht sind individuell möglich, dabei helfen wir selbstverständlich.

 

Haben Sie weitere Fragen? Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.